Bioenergetik-Zentrum

Pneumatron ®

von Pneumed

Pneumatron 200 N

Das neue Pneumatron ® 200 N

Das neue, transportable Pneumatron ® 200 N Gerät bietet noch zusätzlich zur stufenlosen Einstellung der Intensität eine eingebaute Digitaluhr und Überhitzungsschutz.

 

Die Weiterentwicklung der Schröpfmethode

Vom Medizinstudenten zum Erfinder vom PNEUMATRON ® 200 von Pneumed

Hr. Stefan Deny studierte 1941 bis 1944 Medizin in Graz und Wien. Als Assistenzarzt im Hedwigsstift-Krankenhaus Kraków lernte er naturheilkundliche Methoden u. a. die klassische Schröpftherapie.

Das Schröpfen mit Schröpf-Gläsern ist ein traditionelles Verfahren, welches bereits in China und in der Antike zum Einsatz kam.


Man könnte sagen, dass dies die Geburtsstunde des jetzigen PNEUMATRON ® war, denn er sah nicht nur das Vakuum in den herkömmlichen Schröpfgläsern als zu wenig an und ihm nervte auch die Technik des setzens der Schröpfgläser.

Es müsse eine Kraft geben, die das ganze Gewebe in Bewegung bringt.

Stefan Deny ließ die geniale Idee nicht mehr los. Dank seiner lieben Frau Erna, die ihm durch den unermüdlichen Einsatz im Betrieb seinen ganzen Rücken frei hielt, war es ihm möglich geworden, seinen eigenen technischen Forschungen und Entwicklungen nachzugehen. Durch die Grundlagen seines Medizinstudiums konnte er recht gut Vorgänge im Körper analysieren und erkennen.

Er machte sich intensiv an der die Arbeit eine Gerät herzustellen, welches durch senkrecht zur Körperoberfläche pulsierende Saugwellen arbeitet. Wichtigster körpereigener Reizpartner war für Hr. Stefan Deny das Lymphsystem.

Allerdings fließt Lymphe - im Gegensatz zum Blut - viel langsamer und lässt sich meist erst durch eine entsprechende endogene Funktion richtig beeinflussen. Er stellte fest, das bei cirka 200 Pulsationen pro min das Gewebe in Schwingung gebracht werden kann. Durch die Anregung des Lymphsystems und der Blutzirkulation kann zusätzlich die Stoffwechseltätigkeit stärker in Gang gesetzt werden.



Wie ist die Arbeitsweise vom Pneumatron ® 200

Arbeitsweise Pneumatron


Beim Einsatz vom Pneumatronsystem wird durch ein Aufsetzen der Saugglocken auf der betroffenen Region pro Minute ein zweihundert mal wechselnder Impuls zwischen atmosphärischem Druck und Unterdruckimpulsen hergestellt. Jener ständige Impulswechsel kann für eine intensive Bearbeitung der betroffenen Gewebeabschnitte sorgen und lässt sich zusätzlich in der Stärke manuell einstellen.

Wie wirkt das Pneumatron®

Das Pneumatron ®200 N arbeitet mittels einem intermittierenden Unterdruck. Auf das Gewebe wird zunächst ein Dehnreiz ausgeübt (Unterdruck), welcher sofort wieder in eine Phase der Entspannung (atmosphärischer Druck) übergeht. Das Gewebe kann in Schwingung und Bewegung kommen. Gewebe ist eine träge Masse, welche einer bestimmten Kraft bedarf, um diesen Vorgang der Schwingung zu erreichen. Zusätzlich muss sie noch die Dämpfung durch innere Reibungskräfte überwinden.  Hr. Stefan Deny (Erfinder des Pneumatron ®200) führte viele jahre lang Versuche mit versch. Pumpensystemen (Membranpumpen, Kolbenpumpen) durch. Dabei stellte sich heraus, dass eine Kolbenpumpe die von ihm angestrebte Gewebeschwingung optimal ermöglicht.


Durch den Unterdruck kann es zum ansaugen von Muskulatur und Gewebeschichten kommen. Ein permanenter Impulswechsel sorgt für die intensive Bearbeitung der betroffenen Gewebeabschnitte. Diese Anwendung kann zugleich eine Bewegung der Gewebsflüssigkeiten anregen.


Das PNEUMATRON ® ist ein multifunktionelles Massagegerät für Lymphdrainage, Bindegewebemassage, Tiefenmassage und Schröpfen. Es ist simpel zu bedienen - ohne überflüssige und unnötige Elektronik. Das PNEUMATRON ® wird in Praxen, Instituten und Krankenhäusern eingesetzt.
 

200 Impulse pro Minute

200 Pulsationen bringen das Gewebe gut in Schwingung

 

Die Massage mit dem Pneumatron ® Gerät hat mit einer Frequenz von nur 3 Hz und einer deutlichen Gewebeamplitude eine relativ hohe mechanische Übereinstimmung mit der Handmassage. Sie schont eigene Kräfte und spart Zeit.

Das Pneumatron ® von Pneumed kann durch seine einzigartige Tiefenwirkung einen enormen Nutzen erreichen.

Pneumatron Anwendung
 

Das "Herzstück" der Pneumatron-Geräte ist eine elektrisch gesteuerte Kolbenpumpe, die ein Luftvolumen ansaugt und wieder aus dem Gerät herausdrückt. Mittels einem Schlauch mit Kupplungen werden Saugglocken an das Gerät angeschlossen, abhängig von der Beschaffenheit des Gewebes, der Größe der Saugglocke und der eingestellten Intensität wird dann das Gewebe dreimal pro Sekunde in die Saugglocke hineingesaugt und wieder losgelassen.

Hierdurch kann eine erhebliche mechanische Stimulation des Gewebes erreicht werden.

 

Pneumatron ® therm

Pneumatron therm 

Noch mehr Wirkung durch zusätzliche Thermoanwendung!

 

Damit kann im gewohnten Rahmen des Pneumatrons noch zusätzlich mit Wärme- und Kühlungseffekten massiert werden.

 Nach einer kurzen Aufwärmzeit in der Wärmebox speichern die Spezialglocken eine gewisse Zeit die Wärme. 

Die Wärme kann so einfach und ohne großen Aufwand ihre Wirkung entfalten.

In z. B. einem Kühlschrank vorher gekühlt, kann man die Thermo-Glocken auch für eine Kälteanwendung einsetzen. 

 

Pneumatron ® im Spitzensport

Seit Jahren wird das Pneumatron ® im Spitzensport im Bereich der physikalischen Behandlung erfolgreich eingesetzt:

- Rehabilitation bei Spitzensportlern

- Bundesliga Fußball

- Olympiastützpunkte

 - Baskettball

- Rennrodler
  
   

 

Übrigens:

Pneumatron ® ist auch bei Tieren mit Fell anwendbar!

Tiere und Pneumatron

Kontraindikationen:

Thrombosen bzw. Verdacht auf Thrombosen
Unmittelbar auf Krampfadern
An und auf frischen Wunden
An oder auf frischen Operationsnarben
Marcumartherapie
Dekompensierte Herzinsuffizienz

 

Preise und weitere Infos unter Tel. 0800-9699870 bzw. 09097-969987 oder e-Mail info@bioenergetik-zentrum.de

 

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorgestellten Verfahren und Geräten um keine schulmedizinisch anerkannten Verfahren handelt. Alle Angaben sind erfahrungsmedizinische Angaben.

Wir empfehlen Ihnen bei Beschwerden ihren Arzt oder Heilpraktiker auf zu suchen.


Wir sind Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin e. V.

DGEIM

www.dgeim.de